BannerbildQuelle: Kaufmann/DJVQuelle: Kaufmann/DJVQuelle: Kaufmann/DJVQuelle: Rolfes/DJV
( 040 ) 363614
Link verschicken   Drucken
 

Drohneneinsatz im Hegering Halle Westfalen

08. 07. 2020
  1. Unser Einsatzgebiet umfasst hauptsächlich die Jagdbezirke im Bereich des Hegerings Halle. Wenn wir Suchkapazitäten frei haben suchen wir auch in den umliegenden Gebieten. In den benachbarten  Hegeringen Harsewinkel und Steinhagen fliegen in dieser Saison erstmals auch jeweils eine Drohne. Hier helfen wir uns gegenseitig, im Bedarfsfall mit Kapazitäten aus. Im Bereich der Kreisjägerschaft Gütersloh fliegen seit dieser Saison 8 Drohnen zur Wildtierrettung. Wir im Hegering Halle sind 2018 mit 1 Drohne gestartet. Ab 2019 fliegen wir mit 2 Drohnen.
  2. Wir sind mit jeder der beiden Drohnen ca- 600 bis 800 Ha. Pro Saison abgeflogen. Wobei die größten Flächen Ackergras oder Schnittroggen auch schon mal  bis zu 18 Ha betragen können.
  3. Die Teams bei jeder Drohne sind bei uns relativ klein. 4 – 6 Personen. Immer 1 Pilot 3 – 5 Läufer. Wir fliegen fast ausschließlich mit einer Wegpunktmatrix die Flächen automatisch ab. Der Pilot muss sich während des Fluges nur auf den Wärmebildschirm konzentrieren.
  4. Die Läufer auf den Flächen bewegen sich 90 grd. zur Flugrichtung unmittelbar unter der Drohne. Alle Läufer haben Sprechfunk. Der Läufer muss sich bei einer erkannten Wärmesignatur des Piloten nur maximal 50 m nach links oder rechts bewegen, um eine positive oder negative Wärmesignatur zu identifizieren. Jeder Läufer trägt 1 oder 2 Markierungsstangen. Ein gefundenes Kitz oder Gelege wird mit der Stange markiert. Die Suche wird unmittelbar fortgeführt. Teilweise werden auch Körbe mitgeführt um Kitze an der Flucht zu hindern. Nach Abschluss der Suche werden die Kitze in benachbarte Flächen die nicht zur Mad anstehen transportiert. Nur in sehr seltenen Fällen bleiben die Kitze in den Körben fixiert.
  5. Die 1. Drohne ist ein Oktokopter der Firma Hisystems aus Leer. Bestückt mit Flir vue pro Auflösung 334x256 Bildwinkel 44 grd. Erfahrungen habe ich auch mit der Flir vue pro mit 640x512 Auflösung Bildwinkel 69 grd. Flir vue pro 334x256 Bildwinkel 34 grd. Nach meinen Erfahrungen eignet sich ein Bildwinkel zwischen 40 unnd 50 grd. am besten für die Suche an einer Drohne. Diese Drohne ist zur Wildtiersuche deutlich überdimensioniert. Für diese Drohne haben wir Akku Kapazitäten für etwa 90 -100 min Flugzeit.

Die 2 Drohne ist eine DJI Phantom 4 Pro. Bestückt mit einem Flir Boson Sensor Auflösung 320x256 Bildwinkel 50 grd. Gebaut wurde die Drohne von der Firma Digitales Reviermanagment. Der Sensor ist an der Drohne fest verbaut mit ca. 20 grd aus der Senkrechten nach vorne geneigt. Das Wärmebild wird auf einem separatem analogen Div Kanal im 5,8 GHz Bereich gesendet. Die Spannungsversorgung für die Sendeeinheit und des Sensors werden vom Flugakku der Drohne   entnommen. Kein extra Akku vorhanden. Bei diesem System wird auch die Bodenstation von einem fast leer geflogenem Flugakku der Drohne betrieben. Ein sehr pfiffiges technisches Konzept, aber etwas labil in der Ausführung. 

Für diese Drohne haben wir Akku Kapazitäten für ca. 120 min. Flugzeit.

  1. Wir teilen die Kitze in 3 Kategorien. Kategorie 1 sind die Kitze unter 1 Woche alt, die noch den absoluten Drückreflex besitzen. Kategorie 2 sind die Kitze, die kurz vor der Aufnahme doch versuchen ab zu springen, aber noch nicht sehr mobil sind. Diese Kategorie ist sehr gefährdet, wenn man sie nicht zu fassen bekommt oder aus der Fläche drücken kann. Kategorie 3 sind Kitze die schon bei Annäherung abspringen und auch mobil genug sind dem Mäher auszuweichen. Wir haben immer alle aufgespürten Kitze in unsere Fundliste aufgenommen. 2018 waren es ca. 45 Stck. 2 Stockenten Gelege. Einige Junghasen. 2019 mit 2 Drohnen 120 Kitze. Gefundene Gelege, Junghasen wurden nicht gezählt. In diesem Jahr, Stand 23.06.2020 sind wir bei 155 gefundenen Kitzen und 3 Fasanen Gelegen, wobei es nicht gelang, die Küken zu bergen. Reine Flugzeit waren 82 Std. und eine abgeflogene Fläche von 885 ha.
  2. Ansprechpartner: Friedrich Stolte mobil 01726889231 mail:  . In diesem Jahr habe ich auch die Aufgabe für Teams in NRW übernommen, sie bei der Auswahl von geeigneten Systemen zur Wildtierrettung zu unterstützen. Habe mich intensiv mit Systemen von DJI, Yuneec und Parrot beschäftigt.

 

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Drohneneinsatz im Hegering Halle Westfalen

Fotoserien zu der Meldung


Einsatz des Hegerings Halle (23. 06. 2020)

Eindrücke der Rettungseinsätze des Hegering Halle.