Quelle: Rolfes/DJVQuelle: Kaufmann/DJVQuelle: Kaufmann/DJVBannerbildQuelle: Kaufmann/DJV
( 040 ) 363614
Link verschicken   Drucken
 

Erfahrungsbericht „Drohneneinsatz zur Rehkitzsuche“ der Feuerwehr Osterhusen

04. 06. 2020

Der Feuerwehrförderverein der Freiwilligen Feuerwehr Osterhusen konnte im letzten Jahr eine Drohne für die Einsatzabteilung anschaffen. Primär sollte die Drohne für Einsäte mit dem Gefahrgutzug des Landkreises Aurich und bei Großschadensereignissen zur Lageübersicht eingesetzt werden.

Im Ausbildungsverlauf der Drohnengruppe kam uns die Idee, dass man Übungsdienste und Naturschutz gut verbinden könnte. Nach Rücksprache mit einigen Landwirten und Jägern aus der Gemeinde Hinte und anliegenden Ortschaften wurden erste Übungsflüge unternommen und die Rehkitzsuche begann.

Die Drohnengruppe besteht aktuell aus 12 Mitgliedern der Einsatzabteilung und geht zur Rehkitzsuche in zweier bzw. maximal dreier Teams los.

Die ländliche Gemeinde Hinte ist geprägt von Milchviehbetrieben, was zur Folge hat, das sehr große Flächen für die Grasernte (Silage) vorgehalten sind. 

Beim ersten „offiziellen“ Einsatz zur Rehkitzsuche hatten wir gleich Erfolg und konnten ein Kitz retten. Nach diesem Erfolg und einigen Berichten in der regionalen Presse, kam es zu einem wahren Ansturm an Anfragen von Landwirten und Jägern, die mit uns ihre Felder vor der ersten Mahd abgesucht haben wollten. Die Drohnengruppe bekam in den letzten Tagen sehr wenig Schlaf, da so gut wie täglich morgens ein Suchauftrag anstand. Um spätestens 5 Uhr war die Drohne in der Luft und flog die gewünschten Felder ab. 

Insgesamt haben wir bislang (21.05.2020 – 31.05.2020) rund 100 ha abgesucht. Gefunden wurden dabei 7 Rehkitze die gerettet wurden, entweder durch umsetzen oder durch markieren. Immer dabei ist der zuständige Jagdpächter und oder der Landwirt, um mit den Fundtieren artgerecht umzugehen und die richtige Entscheidung zum Wohl des Tieres getroffen wird. Weiterhin wurde z.B. ein Fasanennest mit 6 Küken gefunden und entsprechend markiert und diverse Jungtiere und Hasen mit selbständigem Fluchtreflex.

Zum Einsatz kommt bei uns ein Copter der Fa. Yuneec (H520) mit einer kombinierten Wärme und Restlichtkamera (CGO ET). Hiermit lassen sich die Felder im Missionsflug in etwa 15m – 18m Höhe abfliegen. 

Da sich die Feuerwehr Osterhusen mit ihrer Jugend- und Kinderfeuerwehr schon immer sehr im Umweltschutz engagiert, ist es nun für die Drohnengruppe eine Selbstverständlichkeit die Rehkitzsuche zum festen Bestandteil des Dienstplans zu machen und in jedem Frühjahr von Mitte Mai bis Mitte Juni die Rehkitze und unter Umständen auch andere Jungtiere vor dem Tod durch landwirtschaftliche Maschinen im Ernteeinsatz zu bewahren.

Der Anblick eines geretteten Kitzes ist für alle Motivation diese Aktion fortzusetzen!

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Erfahrungsbericht „Drohneneinsatz zur Rehkitzsuche“ der Feuerwehr Osterhusen

Fotoserien zu der Meldung


Feuerwehr Osterhusen - Drohneneinsatz zur Rehkitzsuche (04. 06. 2020)

Drohneneinsatz zur Rehkitzsuche - Einsatzbilder der Feuerwehr Osterhusen.

Alle Bilder: Feuerwehr Osterhusen

Zeitungsartikel: Emder Zeitung vom 26.05.2020 mit freundlicher Genehmigung zur Veröffentlichung