Quelle: Kaufmann/DJVQuelle: Kaufmann/DJVBannerbildQuelle: Kaufmann/DJVQuelle: Rolfes/DJV
( 040 ) 363614
Link verschicken   Drucken
 

Eindrücke von der Rehkitzrettung Wiesede e. V.

30. 05. 2020

Wir waren eine anfangs ca. 25 Personen große Gruppe, welche die Wiesen im Bereich Wiesede (Gemeinde Friedeburg) manuell nach Jungwild abgesucht hat. Dabei wurden 250 ha (erster und zweiter Grasschnitt)abgesucht und jährlich bis zu 30 Kitze gerettet.

Durch die Gründungsversammlung am 07.11.2017 haben wir uns als eingetragener Verein firmiert und am 17.11.2017 die Gemeinnützigkeit vom Finanzamt Wittmund erhalten. Unser Einsatzgebiet erstreckt sich über die Landkreise Wittmund und Aurich, die Hauptsuchortschaften sind Wiesede; Upschört; Friedeburg ;  Wiesmoor;  Marcardsmoor und Brockzetel . Bis zum 30.05.2020 haben wir 1.154 ha abgesucht und 125 Kitze, einige Hasen und etliche Gelege gerettet. Dabei ist zu beachten das wir nicht alle Anfragen erfüllen können, weil das Zeitfenster (4 Uhr - 8Uhr 30) oftmals nicht ausreicht. Wir suchen mit zwei Drohnen DJI Matrice 210 mit den Wärmebildkameras DJI Flir 336  9mm, die bei optimalen Verlauf jeweils 10 ha stündlich bewältigen kann. Wir sind täglich über 4 Stunden im Einsatz, sodass die Akkuleistung nicht ausreicht , deshalb  haben wir zwei Notstromaggregate angeschafft.

Zu einem Team gehören je nach zu bewältigende Fläche bis zu 7 Sucher, die mit den Funkgeräten DETEWE 800 ausgerüstet sind.  Die Sucher bewegen sich mit der Drohne im Feld ,sodass bei einem Wärmepunkt die Fundstelle schnell erreicht wird. Die Kitze werden mittels Wäschekörbe und Torstahlstangen mit Flatterbänder  fixiert.  Der Landwirt oder Lohnunternehmer bekommt eine Nachricht des Standortes und welche Wiesen bevorzugt gemäht werden können. Nachdem die anliegenden Flächen gemäht sind ,wird das Kitz von uns oder dem Landwirt freigelassen.

In unserem ursprünglichen Einsatzgebiet wurden per manueller Suche ca. 25-30 Kitze gerettet.  Im gleichen Einsatzgebiet(vornehmlich Wiesede)sind ab Suchsaison 2018 jährlich ca. 60 Kitze und in diesem Jahr mindestens 80 Kitze (der zweite Schnitt seht noch aus)gerettet worden. Die entsprechenden Daten nimmt unser Schriftführer täglich vor Ort auf. Mit den DJI Drohnen haben wir 2018  120 Kitze, 2019 167 Kitze und bis zum 30.05.2020 bisher 125 Kitze, mithin gesamt 412 Kitze gerettet. 

Die Finanzierung der eingesetzten Ausrüstung  ( ca. 30.000,00 Euro) ist über das Crowdfundingverfahren der Raiffeisen Volksbank , Bingostiftung , Zuschüsse einiger Banken und privaten  Spenden getätigt worden. Die Einsätze sind für die Landwirte bzw. Jägerschaften unentgeltlich, unsere lfd. Kosten werden durch den Mitgliedsbeitrag  von 20,00 Euro jährlich (500,00 Euro gesamt) finanziert. Die lfd. Kosten betragen jährlich min. 400,00 Euro, sodass wir uns über Spenden freuen.

In 2019 haben wir mit einem Stand an der Weser-Ems Ausstellung und anderen Schauen teilgenommen, um zu informieren und um andere Nachahmer zu finden. Falls noch von anderen Jägerschaften Fragen zu unserer Tätigkeit offen sind, können diese gerne bei uns gestellt werden.

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Eindrücke von der Rehkitzrettung Wiesede e. V.

Fotoserien zu der Meldung


Rekitzrettung Wiesede e. V. (06. 07. 2020)

Eindrücke von den Einsätzen der Rehkitzrettung Wiesede e. V.