Quelle: Kaufmann/DJVQuelle: Rolfes/DJVBannerbildQuelle: Kaufmann/DJVQuelle: Kaufmann/DJV
( 040 ) 363614
Link verschicken   Drucken
 

Hegering Harsewinkel: Erfahrungsbericht und Vorstellung

31. 05. 2020

wir vom Hegering Harsewinkel betreiben die Wildtierrettung mit Drohne und Wärmebildkamera seit diesem Jahr.
Die Drohne wurde auf Bitten des Hegerings von der Stadt Harsewinkel angeschafft und wird uns während der Mähsaison zur Verfügung gestellt.
Außerhalb der Mähsaison wird die Drohne von der Stadt selbst und der freiwilligen Feuerwehr genutzt.

 

Unser Einsatzgebiet sind hauptsächlich Flächen rund um Harsewinkel und den beiden Ortsteilen Greffen und Marienfeld.
Wenn wir die Zeit haben fahren wir aber auch in Nachbargemeinden.
So sind wir z. B. in engem Austausch mit den Kollegen aus Steinhagen, Halle und Sassenberg. Wir unterstützen uns soweit es geht gegenseitig.
Für uns ist das kein Wettbewerb untereinander, wir verfolgen alle das gleiche Ziel.

Wir haben in dieser Saison bereits über 300 ha mit der Drohne abgesucht und sind fast täglich im Einsatz.
Unser erster Einsatz dieses Jahr war am 21.04.2020 auf einer 3,5 ha großen Fläche in Greffen, das erste Kitz haben wir am 05.05.2020 auf einer Fläche in Marienfeld gefunden.

Stand heute (31.05.2020) haben wir diese Saison 67 Rehkitze sowie zwei Junghasen gefunden und aus den Flächen gebracht.
Dazu kommen noch zahlreiche ältere Hasen und Fasane, die wir durch die Aktionen aus den Flächen vergrämen konnten.

 

Die Organisation läuft so, dass die Landwirte sich bei den Jagdpächtern melden und die Jagdpächter mit uns die Einsätze koordinieren.
Die Helfer, die benötigt werden um durch die Flächen zu laufen, werden zu ca. 80% von den Jägern der Reviere und den Landwirten gestellt.
Zusätzlich haben wir einen Pool von 20 Freiwilligen, auf die wir zurückgreifen können wenn es mal eng wird.
Die Helfer kommen aus allen Altersklassen und Bereichen, vom Schüler bis zum Rentner.
Die Freiwilligen koordinieren wir über eine WhatsApp Gruppe.

Das Team selbst besteht aus vier Piloten, von denen immer zwei zu Einsätzen losfahren.
Das hat den Vorteil, dass man beim Auf- und Abbauen der Technik schneller ist, weniger Zeit verliert und vier Augen auf das Wärmebild gucken können.

 

Wir nutzen eine Mavic 2 Zoom mit einer 640er FLIR Kamera.
Das komplette System hat die Stadt bei der Firma U-ROB erworben.
https://u-rob.com/produkt/flir-waermebildkamera-fuer-die-mavic/ 

Zusätzlich nutzen wir noch zehn sehr einfache PMR-Sprechfunkgeräte.

Zur Flächenplanung und Steuerung nutzen wir die DJI Ground Station Pro App, in welcher wir die Flächen, nach Möglichkeit am Vortag, anlegen und den Kurs der Drohne festlegen.
Wir fliegen die "kurzen" Seiten einer Fläche, die Helfer laufen, mit Funkgeräten ausgestattet, im 90° Winkel unter der Drohne durch die Fläche.
Wird ein Objekt gefunden, wird die "Mission" pausiert und ein Helfer über Funk zu dem Objekt gelotst.
Am Objekt angekommen bekommen wir eine Rückmeldung über das gefundene Objekt vom Helfer und fliegen weiter.
In der ersten Zeit haben wir die Kitze mit Fahnen markiert und nachdem wir die Fläche abgeflogen haben die Kitze aus den Flächen getragen.
Mittlerweile sind die Kitze so mobil, dass wir diese unter einem leichten Wäschekorb, welcher von den Helfer mitgeführt wird, fixieren.
Dann ziehen sich die Helfer Einweghandschuhe an, rupfen Gras aus der Fläche und tragen das Kitz dann in eine Nachbarfläche, mindestens 150 m von der Fläche entfernt, die gemäht werden soll.


Die meisten Landwirte spielen hier bei uns mit und mähen zeitnah nach der Suche die Fläche, die wir abgesucht haben.
Allen ist bewusst, dass je mehr Zeit zwischen dem Suchen und dem Mähen vergeht das Risiko steigt, dass wieder ein Kitz in die Fläche läuft.
Teilweise stehen die Landwirte mit dem Mähwerk morgens schon an der Fläche und fangen an zu mähen sobald wir fertig sind mit Suchen.
Das klappt leider nicht immer, da einige Landwirte auch auf Lohnunternehmen angewiesen sind und die kommen, wenn es bei denen im Plan steht...

Wir fangen morgens in der Regel um 04:00 Uhr an und suchen solange es das Wetter zulässt. 
Im Moment wird das immer schwieriger, da sich der Boden nachts nicht mehr so stark abkühlt, die Lufttemperaturen steigen und  Sonne sehr früh hoch kommt und viel Energie mitbringt.
Leider finden wir dann immer mehr Kahlstellen und Maulwurfshügel.

An einem Morgen wurden wir von einem Fernsehteam des WDR bei einem Einsatz begleitet.
https://youtu.be/vsIpEubmI7s

 

Ansprechpartner in Harsewinkel sind 
Rolf Bellmann (Hegeringsleiter) 0170 / 43 85 78 6
Ralf Hustert 0152 / 53 59 64 00

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Hegering Harsewinkel: Erfahrungsbericht und Vorstellung

Fotoserien zu der Meldung


Hegering Harsewinkel: Wildtierrettung mit Drohne und Wärmebildkamera (31. 05. 2018)

Impressionen der Einsätze des Hegerings Harsewinkel.